Sehnenscheiden­entzündung


Die Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis) entsteht an der Hand i.d.R. durch eine Einengung der für das Strecken des Daumens verantwortlichen Sehnen. Bei diesem Krankheitsbild treten bei der Bewegung des Daumens häufig Schmerzen an der Speichenseite des Handgelenks auf. Ursache für eine Sehnenscheidenentzündung sind meist berufliche bedingte Überbelastungen bzw. Arbeiten, die selten ausgeführt bzw. ungewohnt sind.

Bleibt eine konservative Behandlung, wie die kurzfristige Ruhigstellung der Hand, bzw. abschwellende Maßnahmen durch Injektion oder medikamentöse Einnahme erfolglos, sollte die entzündete Sehne operativ behandelt werden.

Bei diesem minimal invasiven feinchirurgischen Eingriff wird der einengende Abschnitt der Sehnenscheide gespalten und damit eine schnelle und dauerhafte Beschwerdefreiheit erreicht.

OP-DAUER: ca. 30 Minuten

NARKOSEFORM: je nach Wahl Kurznarkose, Armplexusanästhesie

KLINIKAUFENTHALT: meist ambulant

NACHBEHANDLUNG: Fadenzug nach 10 – 12 Tagen

GESELLSCHAFT- BZW- ARBEITSFÄHIGKEIT: berufsabhängig, i.d.R. nach ca. 7 Tagen

SPORT: nach vollständiger Abheilung


Lassen Sie sich beraten!

Gerne informieren wir Sie ausführlich zu dieser Behandlung. Nehmen Sie jetzt Kontakt auf und lassen sich individuell und ganz persönlich beraten.

Termin vereinbaren


Weitere Themen zu »Operationen der Hand«

Im Folgenden erfahren Sie mehr zu den in unserer Praxis angebotenen Behandlungen im Bereich der Handchirurgie.

KarpaltunnelsyndromMorbus DupuytrenSchnellender FingerSehnenscheidenentzündungTumoren der Hand