Behandlung von Gesichtsverletzungen

Werden akute Gesichtsverletzungen nicht angemessen erstversorgt und nachbehandelt, so können langfristig problematische Narben entstehen, die den Betroffenen stigmatisieren. Insbesondere bei Kindern kommt es durch überschießende Narbenbildung oft zu starken Narbenerscheinungen.

Durch spezielle Methoden der Nachbehandlung können Narben zu einer unauffälligen Abheilung gebracht werden.

In vielen Fällen lässt sich auch im Nachhinein eine deutliche Verbesserung durch feinchirurgische Maßnahmen, beispielsweise Fremdkörperentfernungen und Narbenkorrekturen, erzielen. Zum Einsatz kommen hier lokale Lappenplastiken, W- und Z-Plastiken.

Bei entstellenden Formen oder funktionellen Einschränkungen, die aus einer Gesichtsverletzung resultieren, kann es sein, das Ihre Krankenkasse einen Teil der Kosten übernimmt.

Lassen Sie sich beraten, wie auch Ihre Gesichtsverletzung ein unauffälliges Erscheinungsbild erreichen kann.

INDIKATION: Feinchirurgische Erstversorgung akuter Gesichtsverletzungen, Nachbehandlung von Gesichtsverletzungen, Narbenkorrekturen
KLINIKAUFENTHALT: in der Regel ambulant
OP-DAUER: ab 30 Minuten
NARKOSEFORM: in der Regel örtliche Betäubung
ERGEBNIS: nach ca. 1 Woche erstes Zwischenergebnis sichtbar
GESELLSCHAFT- BZW- ARBEITSFÄHIGKEIT: sofort
SPORT: nach ca. 2 Wochen

Lassen Sie sich beraten!

Gerne informieren wir Sie ausführlich zu dieser Behandlung. Nehmen Sie jetzt Kontakt auf und lassen sich individuell und ganz persönlich beraten.

030 - 94 041 144
Seite teilen