Fettabsaugung (Liposuktion)

Der Wunsch nach einer schlanken Figur und einer schönen Körperkontur ist etwas ganz Natürliches. Zwar helfen Sport und eine gesunde Ernährung dabei, der eigenen Traumfigur einen Schritt näher zu kommen, doch manche Fettpolster halten sich selbst bei einer schlanken Figur oftmals hartnäckig. Das chirurgische Verfahren der Fettabsaugung (Liposuktion, Liposuction, Bodyforming, Liposculpture) eignet sich besonders für die Behandlung dieser Problemzonen. Bei der Fettabsaugung wird durch die Absaugung lokaler Fettpolster versucht, eine Angleichung der Körpersilhouette zu erreichen. Nach diesem feinchirurgischen Eingriff stellen sich die Körperproportionen gleichmäßiger dar – der Körper wirkt schlanker. Zwar ist die Fettabsaugung kein Ersatz für eine natürliche Gewichtsabnahme, kann aber bei Patienten mit nur geringem Übergewicht und mit einer unvorteilhaften Körperproportion durchaus Motivation zur weiteren Gewichtsreduktion sein. Die Fettabsaugung ist – trotz anders lautender Werbeversprechen – aktuell die einzig bewährte Methode, mit der Fett an Problemzonen langfristig beseitigt werden kann.

Ablauf einer Fettabsaugung (Liposuktion)

Bei der ersten Beratung führen wir ein ausführliches Anamnesegespräch, um mögliche Risiken aufzudecken, und gehen ganz individuell auf Ihre Wünsche und Vorstellungen ein. Für die Planung untersuchen wir die zu behandelnden Zonen, insbesondere im Hinblick darauf, was tatsächlich umsetzbar ist. Denn die Menge an Fettgewebe, die abgesaugt werden kann, hängt von den zu behandelnden Bereichen und deren Beschaffenheit ab. Die Qualität des umgebenden Bindegewebes spielt ebenfalls bei der abzusaugenden Fettmenge eine Rolle und hängt von individuellen Faktoren ab. Je besser das Bindegewebe in den entsprechenden Zonen ist, desto besser ist die Rückbildungskapazität der Haut und desto mehr Fett können wir absaugen. Die Hautoberfläche stellt sich in Bereichen mit gutem Bindegewebe auch besser und glatter wieder heraus. Bei Patienten mit schlechtem Bindegewebe, bei denen sich das Gewebe voraussichtlich nicht stark genug wieder zusammenzieht, kann nach der Liposuktion in einem zweiten Schritt noch eine Hautstraffung stattfinden. Hierzu beraten wir Sie ganz individuell.

Zum Einführen der Kanülen im Behandlungsbereich werden jeweils nur kleine Stichinzisionen von etwa einem halben Zentimeter gesetzt. In der Regel saugen wir das Fettgewebe mit einem vibrationsassistierten System – VAL für vibrationsassistierte Liposuktion – ab. Dabei wird vor der eigentlichen Absaugung eine sogenannte Tumeszenzlösung in das Behandlungsfeld infiltriert. Diese wässrige Lösung ist mit einem Lokalanästhetikum versetzt, um den zu behandelnden Bereich zu Betäuben. Nach ausreichender Einwirkzeit wird dann das aufgelockerte Fettgewebe ausgelöst und abgesaugt. Dabei ist die Operationszeit abhängig vom Befund und Anzahl der zu behandelnden Zonen, so dauert beispielsweise die Absaugung einer kleinen Zone etwa eine Stunde. Im ambulanten Bereich können gewöhnlich bis zu vier Liter abgesaugt werden, alles darüber hinaus ist mit einer stationären Übernachtung verknüpft. Natürlich können die störenden Bereiche auch in mehreren Schritten behandelt werden, sodass die Liposuktionen ambulant, mit Lokalanästhesie und gegebenenfalls in Dämmerschlafnarkose (Analgosedierung) durchgeführt werden können.

Nach der Fettabsaugung (Liposuktion)

Nach der Operation ziehen wir Ihnen die Kompressionswäsche an und Sie kommen in unseren Aufwachraum, wo Sie von einer qualifizierten Mitarbeiterin/einem qualifizierten Mitarbeiter betreut und überwacht werden.

Da der Eingriff in der Regel ambulant in einer Dämmerschlafnarkose stattfindet, können Sie noch am gleichen Tag wieder nach Hause gehen. Für die nächsten 24 Stunden sollten Sie aber eine vertraute, erwachsene Person an Ihrer Seite haben, die auf Sie aufpasst und im Notfall handeln kann.

Die erste Nachkontrolle mit einem Pflasterwechsel erfolgt am nächsten Tag. Es ist ganz normal, dass die ersten zwei Tage nach der Op noch Gewebswasser austritt. Daher empfehlen wir Ihnen sich auch für Zuhause entsprechend mit Unterlagen für Ihr Bett oder die Couch vorzubereiten. Nach bereits einigen Tagen sind Sie wieder arbeitsfähig. Erfahrungsgemäß ist es aber für Sie angenehmer, wenn Sie sich noch etwas länger Zuhause schonen. Schmerzmittel kommen in den seltensten Fällen länger als drei Tage zum Einsatz.

Die oberflächliche Wundheilung ist meist bereits nach einer Woche abgeschlossen. Normalerweise werden die kleinen Hautwunden mit Hilfe eines Gewebeklebers verschlossen und nicht genäht. In Bereichen, in denen viel Spannung auf der Haut ist, verschließen wir die Haut jedoch mit einem sehr feinen, dünnen Nahtmaterial, das nach circa sieben Tagen, bei der zweiten Nachkontrolle, gezogen werden kann. Bis dahin dürfen Sie sich an den Liposuktionsstellen nur vorsichtig waschen. Andernfalls kann es durch Reinigungsprodukte zu Irritationen kommen oder Bakterien könnten in die frischen Wunden eingebracht werden.

Für sechs Wochen müssen Sie im Bereich der Liposuktion Tag und Nacht Kompressionswäsche tragen, die wir gerne mit Ihnen zusammen aussuchen und individuell anpassen. Bei kleineren Zonen arbeiten wir auch befundabhängig mit einem speziellen Tape-Verband, der die Kompressionswäsche ersetzt. Generell verhindert die Kompression zum einen, dass sich die Wundhöhlen mit Flüssigkeit füllen, zum anderen dient sie dazu die Rückbildung der Haut zu beschleunigen und die Form zu stabilisieren. Massagen der behandelten Bereiche oder starke Vibrationen sollten Sie daher in dieser Zeit unterlassen, um die korrekte Einheilung des Gewebes nicht zu stören. Auch ist starke Sonneneinstrahlung oder Solariumbesuche zu vermeiden, da sich sonst die frischen Narben verfärben können.

Weitere Nachkontrollen finden nach sechs Wochen und einem halben Jahr statt. Bei den Nachuntersuchungen geben wir je nach Befund auch entsprechende Empfehlungen zum richtigen Auftrainieren der Bereiche und zur richtigen Narbenpflege, z.B. Cremes oder Nahrungsergänzungsmittel, die Sie auch vor Ort erwerben können oder für die wir Ihnen ein Rezept ausstellen. Unter Umständen können Sie bereits nach zwei bis drei Wochen wieder mit längeren Spaziergängen o.ä. starten. Das entscheiden wir aber immer ganz individuell.
Mit dem endgültigen Resultat können Sie nach circa sechs bis zwölf Monaten rechnen.

Für wen ist die Fettabsaugung (Liposuktion) geeignet?
Eine Liposuktion ist für Männer und Frauen zur Figurkonfiguration geeignet, die in gewissen, sehr hartnäckigen Zonen durch Sport oder Diäten keinen ausreichenden Erfolg bei der Fettreduktion verzeichnen können. Zudem eignet sich eine Fettabsaugung auch zur allgemeinen ästhetischen Konfiguration einzelner Bereiche und damit zur Harmonisierung des äußeren Erscheinungsbildes.
Die Fettabsaugung eignet sich allerdings nicht zur umfassenden Gewichtsreduktion bei übergewichtigen Patienten.

 

 

Welche Bereiche sind für eine Fettabsaugung geeignet?
Fettabsaugungen sind überall da möglich, wo übermäßige Fettansammlungen als störend empfunden werden: Kinn, Hals, Ober- und Unterarme, Brustbereich, Bauch, Rücken, Hüften, Gesäß, Ober- und Unterschenkel, Knie und Knöchelbereich.

 

 

Wie lange dauert eine Fettabsaugung?
Die Operation dauert in der Regel 1 bis 3 Stunden, abhängig vom individuellen Befund.

 

Welche Narkose ist bei einer Fettabsaugung notwendig?
Zumeist kann die Liposuktion mit einer Lokalanästhesie, ggf. in Dämmerschlafnarkose (Analgosedierung), durchgeführt werden. Abhängig vom Befund und geplanter Operationsdauer kann auch eine Vollnarkose indiziert sein.

 

 

Welche Komplikationen können bei einer Fettabsaugung auftreten?
Risiken bestehen bei jedem Eingriff, sei es durch die Narkose oder die Operation an sich. Doch durch unsere langjährige Erfahrung und intensive Betreuung werden diese minimiert. Komplikationen können auch nach der Operation noch auftreten.
Blutergüsse und Schwellungen treten oftmals nach der Liposuktion, abhängig von der Gewebequalität teils auch großflächig, auf. Diese verschwinden jedoch, je nach Region, zumeist innerhalb von 3 Wochen.
Umbauprozesse im Gewebe nach einer Liposuktion, die zu Verhärtungen führen, können vorkommen. Solche Veränderungen haben keine gesundheitlichen Auswirkungen und bilden sich nach einigen Wochen, teils auch Monaten, wieder vollständig zurück.
Das Risiko für die gefürchteten Dellen, Wellen oder Kontursprünge nach einer Liposuktion wird durch unsere langjährige Erfahrung im Bereich der Liposuktion und umfassende Planung der Operation vermieden. Wir nehmen uns im Vorfeld genügend Zeit für Sie und untersuchen die geplanten Behandlungsgebiete ausgiebig. So berücksichtigen wir die Qualität des Bindegewebes und andere individuelle Faktoren, um die Rückbildungskapazität der Haut einzuschätzen und Ihnen so ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis bieten zu können.
Eine ausführliche Beschreibung möglicher Komplikationen finden Sie hier.

 

 

Wie lange hält die Liposuktion?
Bei gesunder Lebensweise ist die Fettabsaugung dauerhaft, denn bei leichter Gewichtszunahme bilden sich die “Problemzonen” nicht so schnell wieder zurück, da der Großteil der verantwortlichen Fettzellen abgesaugt wurde. Bei einer starken Gewichtszunahme können sich allerdings die Fettpolster schneller wieder auffüllen und sogar neue Fettzellen gebildet werden.

 

 

Wann darf ich wieder Sport machen?
Sie sollten Aktivitäten, bei denen es zu Vibrationen, Quetschungen oder Erschütterungen des Gewebes und starkem Zug auf die Narben kommt, wie beispielsweise beim Joggen, vermeiden. Zumeist nach 3 Wochen, abhängig vom Befund, können Sie mit Spaziergängen beginnen und sich dann langsam steigern. Bis dahin sollten Sie sich körperlich schonen.

 

 

Was kostet eine Liposuktion?
Bei einer Liposuktion müssen Sie mit Kosten für eine Zone ab etwa 3.000 € rechnen. Der Betrag ist abhängig von der Anzahl der Zonen sowie von Zeit- und Medikamentenaufwand und setzt sich aus den Kosten für die Operation, die Narkose und die postoperative Betreuung zusammen.

 

 

Übernimmt meine Krankenkasse die Kosten für eine Liposuktion?
Die Fettabsaugung (Liposuktion) ist keine Kassenleistung, da es sich um einen Eingriff aus rein ästhetischen Gründen handelt.
Die Liposuktion beim Lipödem wird ab dem Stadium 3 in bestimmten Fällen von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen.

 

 

Ist eine Liposuktion auch zur Entfernung eines Lipoms geeignet?
Die Liposuktion bietet sich zur Entfernung von Lipomen an, wenn diese im subkutanen Fettgewebe gelagert sind, keine wesentliche Kapselbildung und intraläsionale Septierungen aufweisen. Diese viel schonendere Methode hat zum Vorteil, dass es seltener zu postoperativen Komplikationen kommt und die Patienten wesentlich schneller wieder einsatzfähig sind.
Allerdings wird die Lipomentfernung mittels Liposuktion von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, in der Regel aber von den Privaten. Die Kosten beginnen ab 900 €, bei regionalen, manuellen Absaugungen ab 1.800 €.

FAQ
OP-DAUER: je nach Befund, 1 bis 4 Stunden
NARKOSEFORM: Tumeszenzanästhesie/Dämmerschlaf/Vollnarkose
KLINIKAUFENTHALT: ambulant oder stationär 1 – 2 Tage
SCHMERZEN: sehr gering
NACHBEHANDLUNG: Tragen von Kompressionswäsche für 6 Wochen
GESELLSCHAFT- BZW. ARBEITSFÄHIGKEIT: nach 3 – 7 Tagen
SPORT: abhängig vom Eingriff nach ca. 3 Wochen
KOSTEN: ab 3.000 €

Lassen Sie sich beraten!

Gerne informieren wir Sie ausführlich zu dieser Behandlung. Nehmen Sie jetzt Kontakt auf und lassen sich individuell und ganz persönlich beraten.

030 - 94 041 144
Seite teilen